Auf der Suche von Schiffsteilen, Wracks und Co!

Inhaltsverzeichnis

Auf der Suche von Schiffsteilen Wracks und Co!

Die Suche auf dem Meeresboden gestaltet sich immer etwas schwierig. Heute gibt es immer noch zahlreiche Schiffswracks und andere Dinge die an unbekannten Stellen auf dem Meeresgrund liegen. Obwohl wir mittlerweile zum Mond fliegen können, bereiten uns Tiefen von 300 bis 7000 Meter weitaus mehr Probleme. Zu den physikalischen Problemen kommen auch noch technische Probleme, die bis heute für enorme Schwierigkeiten unter Wasser sorgen. Auch die Militärischen Verbände haben bis dato keine effektive Möglichkeit gefunden eine Kommunikation in starken Tiefen herzustellen, oder effektive und hochauflösende Bilder vom Meeresgrund zu machen.

Aber es gibt mittlerweile Sonartechniken, die bis zu einer gewissen Tiefe hervorragende Bilder machen. Währen andere Sonargeräte und ältere Modelle bei 80 und 130 Khz anfangen, gibt es dank der Chirp Technik jetzt auch Modelle, die im 1MHz Bereich arbeiten. Bei diesen Geräten ist die Auflösung um ein vielfaches besser. So lassen sich heute nicht nur Umrisse unter Wasser erkennen, sondern hochauflösende genaue Bilder von Objekten machen. Wir zeigen Ihnen weiter unten ein paar Sonarbilder, die mit der 1MHz Chirp-Technik gemacht wurden.

Sonar-Bilder Tauchroboter Hamburg
mit Side Scan Sonar 1MHz

Die Sonaraufnahmen wurden mit einem Side Scan Sonar gemacht. Das Side Scan Sonar arbeitet mit akustischem 1 MHz-Chirp-Impuls Verfahren, und hat einer Strahlbreite von 0,3 Grad. Damit können klare und definierte Bilder erzeugt werden.

Auch in der Bedienung ist das Side Scan äußerst einfach, da es von einer einzelnen Person bedient werden kann. So können innerhalb kürzester Zeit Echtzeitbilder vom Meeresboden gemacht werden.

Wie wird das Side Scan Sonar angewendet?

Zur Bedienung des Systems wird neben der Person auch ein Windows basierter PC oder Laptop benötigt. Das Side Scan Sonar wird einfach über ein Plug-and-Play-System mit USB- Verbindung an den Windows PC angeschlossen. Weiter ist ein GPS Trecker dabei, der ebenfalls an den Windows PC angeschlossen werden kann. So können nicht nur Bilder vom Meeresboden gemacht werden, sondern auch noch die GPS Daten ermittelt werden, um später die Stelle wieder zu finden.

Auch hier gibt es mehrere Möglichkeiten. Neben der festen Montage durch die mitgelieferte Halterung lässt sich das Side Scan Sonar natürlich auch im Schlepp Verfahren benutzen. Beim typischen Schlepp-Verfahren wird das Sonar hinter einem fahrendem Boot her gezogen. Dabei ist jedoch zu beachten, das die Geschwindigkeit, wenn das Sonar von einer Person am Kabel festgehalten wird zwischen 3 und 5 Knoten optimal wäre. Auf dem nachfolgendem Bild ist das Schlepp-Verfahren als Beispiel zu sehen.

Bild: Side Scan im Schlepp-Verfahren

Je nach Version des Sonar Systems gibt es Unterschiede in der Auflösung und der Kabellänge. Durch ein längeres Kabel, lassen sich auch Objekte in tieferen Gewässern gut orten.

Wie sehen die Bilder des Sonar-Systems aus?

Hier zeigen wir Ihnen ein paar Bilder, die mit dem Side Scan Sonar System gemacht wurden. Je nachdem, wie das Objekt am Boden liegt und von welcher Seite mit dem Side Scan Sonar am Objekt vorbei gefahren wird lassen sich erstaunliche Bilder erzielen.

Das Bild wurde im Nebenarm der Bille aufgenommen. Auf der rechten Seite ist deutlich eine Mauer zu erkennen. Vor der Mauer liegen 2 gut sichtbare Betonpfeiler, die zum Zaunbau verwendet werden.

Auf diesem Bild ist ein Ruderboot auf der rechten Seite zu sehen. Das Boot liegt in ca 8 Meter tiefe im Schaalsee. Das Side Scan Sonar wird in einer Tiefe von 4 Meter, ca 7 Meter links vom Boot vorbei geschleppt.

Auf diesem Bild sind schön die Unterschiede zwischen lockerem Sandboden und Steinen zu erkennen. Die Wellen im Sand sind auch tatsächlich vorhanden. Aufgenommen wurde das bei einem Side Scan an der Küste von Alcudia (Mallorca/Spanien). Sonartiefe ca 8 Meter.

Einsatzgebiete

S.A.R Search and Recovery. Da die Auflösung im 1 MHz teilweise so gut ist, das sogar kleine Objekte gesehen werden können, ist ein Sonar auch für die Suche von vermissten Personen geeignet.

Schiffsteile und Wracks. Mal von den noch auf dem Meeresboden schlummernden Schiffswracks und Flugzeugen abgesehen. Gehen auch heute noch das eine oder andere Teil verloren. Dazu zählen besonders Schiffsteile und Schiffsladungen. Bei einem Sturm oder aufgrund von technischen Defekten gehen oft einige Teile auf hoher See verloren, die dank der Sonartechnik gefunden und geborgen werden können.

Geographie und Ortung. Auch für die Wissenschaft und für die Vermessung sind hochauflösende Sonarbilder äußerst wichtig.

Haben Sie Fragen zur Side Scan Sonartechnik? Nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf:

Bildquellen: © Tauchroboter Hamburg © Tritech © Starfish

Bauwerksinspektionen in Hamburg mit einem Tauchroboter (ROV)

In Hamburg stehen viele Gebäude auf Holzpfählen im Wasser.Bild eines Holzpfahles im Wasser Neben dem Hamburger Rathaus, welches auf insgesamt über 3000 Eichenpfählen steht, gibt es fast in der gesamten Hamburger Altstadt diverse Gebäude, die auf solchen Pfählen im Wasser stehen. Bauwerksinspektionen sind hier bei Neu und Umbauten wichtig. Architekten und andere Fachleute warnen jedoch davor, das diese Pfähle zwar sehr stabil sind, aber nur so lange diese unter der Wasseroberfläche sind.

Bauwerksinspektion im WasserGrund dafür ist, das die Konservierung im Wasser gut ist und diese Pfähle so mehrere hundert Jahre halten können. Wenn diese jedoch Luft bekommen, ändert sich das ganze dramatisch. Sauerstoff in Verbindung mit Wasser macht jedes Holz müde und lässt es aufweichen oder zerfallen.

Sind nun Bauwerke in der Hamburger City einsturzgefärdet?
Im Zuge der Elbvertiefung oder anderen Baulichen Änderungen sollte dieser Aspekt mit bedacht werden. Würde nämlich der Wasserspiegel der Elbe oder einer der angeschlossenen Flüsse wie Bille oder ähnlichem dramatisch sinken, könnten viele der alten Eichenpfähle die derzeit noch im Wasser stehen Luft abbekommen. In dem nachfolgenden Video zeigen wir Ihnen ein paar Bilder, von alten Eichenpfählen, die bereits schon eindeutig Luft bekommen haben. Die Bilder und das Video wurden mit unserem Tauchroboter gemacht.

Diese Umstände sollten unbedingt bedacht werden. Auch routinemäßige Bauwerksinspektionen oder Prüfungen können helfen schlimmere Unfälle zu vermeiden.

In diesem Video sind gut Pfähle zu erkennen, die nicht mehr unterhalb des Wasserspiegels liegen. Diese Umstände gefährden die Bauwerke. Eine Sanierung dieser Holzpfähle ist oft besonders schwierig, da der Boden, in dem die Pfähle meist mehrere Meter (meisten zwischen 12 und 16) nicht besonders tragfähig ist. Daher wurden vor vielen Jahren diese Holzpfähle in den Boden gerammt.

Visuelle Unterwasser Inspektion

Neben den vielen anderen Vorteilen eines Tauchroboters (ROV) ist die visuelle Inspektion eine seiner Hauptaufgaben. Da der Tauchroboter mit einer Kamera ausgestattet ist, die auch noch in der vertikal Achse vom Ufer aus beweglich ist, lassen sich gut visuelle Inspektionen ausführen. Dabei kann sogar ein Gutachter vom Land aus die Livebilder sehen und weitere Anweisungen geben. Weiter kann der Tauchroboter auch eine zusätzliche HD Kamera im einem Wasser geschützten Gehäuse mitnehmen. In dieser Kombination lassen sich viele Unterwasseraufnahmen machen.

Was gehört zur Unterwasser Inspektion?

Das Abfahren sämtlicher Arten von Leitungen gehört ebenso wie das inspizieren von Bauwerken und Bauteilen zu den Hauptaufgaben der Unterwasser Inspektion. Auch das kontrollieren von Wasserwegen und Hafenbecken ist ein Bestandteil der Unterwasser Inspektion.

  • Bauwerksprüfung
  • Leitungskontrolle
  • Wasserbeckenkontrolle

Tauchgebiete

Für den Einsatz des Tauchroboters ist die Wasserqualität eigentlich nicht relevant. Aber in klarem Wasser lassen sich wesentlich besser Bilder mit der HD Videokamera machen. Ein paar dieser Bilder zeigen wir Ihnen hier natürlich gerne!

Bei einem nicht zugänglichem Weg über Land, wird mit dem Tauchroboter vom Schiff aus agiert.

 An schönen Stränden lassen sich natürlich wunderschöne Unterwasseraufnahmen machen.  Die Lebensräume unter der Wasseroberfläche haben ein ganz besonderes Flair.